Home
Aktuelles
Termine
Wir über uns
Unsere Schule
Förderverein
Durch das Jahr
Projekte
Archiv
Schuljahr 2016-2017
Fotos Bewegungstag
Sportfest 2017
Schuljahr 2015-2016
Fotos 2015-2016
Gemeinsam stark 2016
Sportfest 2016 Fotos
Schuljahr 2014-2015
Fotos 2014-2015
Europaparcours 2014
Klassenfahrt 2014
Schuljahr 2013-2014
Fotos 2013-2014
Schuljahr 2012-2013
Vorlesetag
Advent
Winterolympiade
Karneval
Tanzprojekt
Fotos 2012-2013
Schuljahr 2011-2012
Schuljahr 2010-2011
Schuljahr 2009-2010
Füchtorf
Impressum
Sitemap
Gästebuch


Winterolympiade 2013

 

Grundschüler schwören den olympischen Eid

 

Das olympische Feuer brannte, die Hymne ertönte und die Olympioniken zogen in die Arena ein. Feierlich wurde es, als Kinder aus den verschiedenen Klassen der Füchtorfer Grundschule den olympischen Eid schwörten:

 

"Im Namen aller Wettkämpfer und Wettkämpferinnen verspreche ich, dass wir alle im Geiste der Sportlichkeit, zum Ruhme des Sports und zum Wohle der von-Ketteler Schule an diesen Olymischen Winterspielen teilnehmen." Und dann geht es los: Rund 100 Jungen und Mädchen der ersten bis vierten Klasse, viele von ihnen in den markanten blauen Schulshirts, messen sich in Disziplinen wie Skifliegen, Eisstockschießen und Bobfahren.

Den "Olympische Winterspiele" genannten Wettkampf vorbereitet hatten die beiden Pädagoginnen Karin Kirsch und Andrea Schütz. Die Hilfe vieler Eltern war ihnen dabei gewiss, denn solch ein großes Ereignis wäre sonst wahrscheinlich gar nicht zu stemmen gewesen. Karin Kirsch sprach dafür allen Helferinnen und Helfern ein großes Lob der gesamten Schule aus.

Mutig sausten die Kinder sodann beim Skifliegen auf zwei Teppichfliesen in die Tiefe, gut gesichert von den vielen Müttern und Vätern - insgesamt waren rund 20 Eltern im Einsatz - , die an den Stationen mithalfen. Eine gehörige Portion Mut mussten die jungen Sportler  beim Skispringen schon mitbringen. So hoch auf Skier-Matten die Schanze heruntersausen war eine echte Herausforderung.

Beim Bobfahren dagegen waren Schnelligkeit und Gleichgewichtssinn gefragt: Auf einem Rollbrett mussten sich die Olympioniken festhalten, während sie eine Schräge hinunter geschoben wurden. Wer seinen "Bob" am weitesten gefahren hatte, konnte man an den Pylonen sehen, die am Rand aufgestellt waren.

Nach jeweils zehn Minuten wechselten die Kinder an eine neue der insgesamt sechs Stationen im Uhrzeigersinn und durften sich neuen sportlichen Herausforderungen stellen.

Manche Disziplinen wurden großzügig gewertet, aber in erster Linie ging es bei der Olympiade um viel Spaß an der Bewegung  und am Ausprobieren von neuen Geräten. Belohnt wurden alle Jungen und Mädchen abschließend mit je einer schmückenden Teilnehmerurkunde, die daheim natürlich stolz den Eltern präsentiert werden konnte. (Quelle: Die Glocke vom 16.01.2013)

 

 

Olympioniken zeigen sich vielfältig

 

Winterspiele in der Füchtorfer Sporthalle / Grundschüler absolvieren sechs Stationen

 

Felix geht in die Hocke, erfasst links und rechts die helfenden Hände, und ab geht's. Mit einem großen Satz landet er auf der Matte und hat damit ein tolles Ergebnis beim Skispringen erzielt. Dabei strahlt er, denn der Sprung hat offensichtlich Spaß gemacht. Kein Wunder, dass er sich gleich wieder hinten anstellt, um ein weiteres Mal zu springen.

Wir in jedem Jahr stand im Januar wieder die Winter-Olympiade in der Wilhelm-Emanuel-von-Ketteler-Schule auf dem Programm. In den ersten beiden Unterrichtsstunden kämpften sich die Erstklässler  an den Stationen um Zeiten und Weiten. Anschließend liefen die Zweitklässler mit Musik in die Sporthalle ein. Dort wurden sie bereits von vielen helfenden Eltern und den Sportlehrerinnen Andrea Schütz und Karin Kirsch erwartet, die die Winterspiel vorbereitet hatten. Da es draußen die ganze Zeit schneite, war es für die Kinder kein Problem, in die richtige Stimmung für die Winterspiele zu kommen.

Nach dem Skispringen mussten sich die Kinder beim Biathlon versuchen. Mit einem Rucksack auf dem Rücken, in dem Bälle waren, rutschten sie auf kleinen Teppichstreifen über die Strecke. Dabei mussten sie auch noch durch Hindernisse kriechen und dann werfen. Jeder Fehlversucht wurde mit einer kleinen Strafrunde "belohnt".

An der Steilwand wurde fleißig geklettert. Hier war ein Seil heruntergelassen, und die Zweitklässler zogen sich daran hoch, um das Ende der großen Matte zu erreichen. Gleich gegenüber wurde es rasant, denn beim Bob fahren rollten die Kinder auf einem Rollbrett die Bahn herunter. Nebenan stand das Trampolin, das beim Ski fliegen unterstützte. Zum Abschluss stand noch das Eisstock schießen an, dabei mussten mehrere Kegel umgeworfen werden.

Heute sind dann die dritten und vierten Klassen sportlich im Einsatz. (Quelle: WN vom 16.01.2013)

 

zur Fotogalerie

 

Winterolympiade 2013

 

W.E.v.Ketteler-Schule