Bild: Austrup
Still und starr ruht die Baustelle: Wann es etwas wird mit dem geplanten Kleinspielfeld auf dem Pausenhof der Füchtorfer Grundschule steht nach wie vor in den Sternen. Bild: Austrup
 

Wie Bürgermeister Josef Uphoff jetzt den Politikern des Ortsausschusses mitteilte, hat die von der Stadt beauftragte Fachfirma noch immer keinen Subunternehmer gefunden, der das an Ort und Stelle geplante Kleinspiel-Fußballfeld vollenden will.

Die Mitglieder des Fördervereins der Schule hatten  unmittelbar mit Beginn der Sommerferien die vorbereitenden Maßnahmen wie versprochen in Eigenleistung durchgeführt. Sie hatten den Boden auf der gesamten Breite in Rekordzeit einen halben Meter tief ausgekoffert und Mutterboden eingebracht.

Seitdem ruhen die Arbeiten. Wo schon seit Ferienende Kinder in der Pause auf Tartan kicken sollten, ist außer dem Sicherungszaun nicht viel zu erkennen. Wegen der derzeit sehr guten Konjunktur in der Baubranche seien alle Unternehmen komplett ausgelastet, so Uphoff weiter. Die Stadt habe bei der Fachfirma bereits eine Vertragsstrafe wegen Fristüberschreitung (Termin für die Fertigstellung war der 29. August) geltend gemacht und sich zudem selbst auf die Suche nach ausführenden Unternehmen begeben. „Wir hatten bislang aber keinen Erfolg“, musste Uphoff eingestehen.

Als Nächstes wolle man versuchen, Kontakt zum Bauleiter eines heimischen Tiefbauunternehmens aufzunehmen, der aus Füchtorf stammt. Dessen Arbeitgeber könnte zumindest die Asphaltarbeiten ausführen, die Voraussetzung für die spätere Aufbringung der Kunststoffoberfläche seien. „Ánsonsten müssen wir uns wohl noch in Geduld üben“, bedauerte der Bürgermeister, keinen Fertigstellungstermin nennen zu können. (Quelle: die-Glocke.de vom 19.09.2017)