Home
Aktuelles
Termine
Wir über uns
Unsere Schule
Förderverein
Durch das Jahr
Projekte
Zirkus 2016
40 Jahre Grundschule
Afrika-Projektwoche
Afrika-Tanz&Kunst
Fotos Tanzprojekt
Fotos Kunstprojekt
Fotos Afrikafest
Zirkus 2012
Frauen-Fußball-WM
Gesundheit
Weltraum
Afrika
Astrid Lindgren
Ritter
Die Glocke
Europa
Archiv
Füchtorf
Impressum
Sitemap
Gästebuch


Projekttage 2013: Tanz mit Antonio, Kunst mit Joel 

Dem Kontinent sehr verbunden

Collagen aus verschiedenen Materialien basteln die Schüler – hier die Klasse 4a – unter der Anleitung von Kunstlehrer Joel Balimanya.

Collagen aus verschiedenen Materialien basteln die Schüler – hier die Klasse 4a – unter der Anleitung von Kunstlehrer Joel Balimanya. Foto: Lieber

 

Füchtorf - 

Fröhlich werfen die Kinder die Beine in die Luft und strahlen Antonio Ssebuuma an. Der Mann mit den Rastalocken kommt aus Uganda und ist in dieser Woche gemeinsam mit seinem Landsmann Joel Balimanya zu Gast in der Wilhelm-Emanuel-von-Ketteler-Schule. In der Turnhalle bringt Antonio den Kindern afrikanische Tänze bei, aber auch Hip Hop gehört zum Repertoire.

Von Ulrich Lieber
 

„Wir beschäftigen uns in dieser Woche mit Afrika“, erklärt Schulleiterin Marlies Borisch. Schon seit Jahren hat die Grundschule eine Patenschule in Malawi und fühlt sich dem Kontinent sehr verbunden. Darum werden in allen Klassen die verschiedenen Themen wie „Tiere in Afrika“, „Länder in Afrika“, „Schule in Afrika“ oder auch „Essen in Afrika“ behandelt. Und gerade zum Essen brachte am Dienstag die Mutter einer Viertklässlerin echtes afrikanisches Essen mit. Sie stammt aus Guinea und kündigte ein Essen mit roten Bohnen und einem süßen Nachtisch an.

Unterstützt wird die Schule von Antonio Ssebuuma und Joel Balimanya. Antonio war im vergangenen Jahr schon in Füchtorf, diesmal hat er Joel mitgebracht, der für den künstlerischen Part zuständig ist. Gemeinsam mit den Kindern bastelt er große Collagen aus den verschiedensten Materialien. „Wir nehmen Baumrinde, bunte Stoffe, Gummi von Autoreifen und viele naturnahe Materialien“, erklärt Balimanya. Daraus werden dann 70 mal 80 Zentimeter große Collagen angefertigt. Er selbst hat schon schöne Flip Flops und Armbänder aus Autoreifen hergestellt.

An jedem Schultag betreuen die Afrikaner einen anderen Jahrgang. Den Auftakt machten die Drittklässler am Montag, dann waren die Viertklässler, die Zweitklässler und schließlich die Erstklässler dran. Am Freitag (11. Oktober) sollen um 15 Uhr die Ergebnisse der Arbeit den Eltern präsentiert werden. Das dürfte ein echter Augenschmaus werden. (Quelle: WN-Online vom 09.10.2013)

„Eine sehr gelungene Woche“

Die Grundschule stand kopf, als Antonio Ssebuuma seine Extra-Einlage präsentierte. Schüler und Eltern applaudierten dem charismatischen Tanzlehrer.

Die Grundschule stand kopf, als Antonio Ssebuuma seine Extra-Einlage präsentierte. Schüler und Eltern applaudierten dem charismatischen Tanzlehrer. Foto: Lieber

Füchtorf - 

Antonio ist der Star. „Alle Kinder lieben ihn. Sie wollen Autogramme von ihm haben“, schmunzelt Marlies Borisch, Leiterin der Füchtorfer Grundschule. Eine Woche lang waren Antonio Ssebuuma und Kunstlehrer Joel Balimanya aus Uganda in der Schule und brachten den Kindern Afrika näher. Am Freitagnachmittag zeigten die Schüler ihren Eltern, was sie in der Woche gelernt hatten.

Von Ulrich Lieber
 

In der Turnhalle zeigte jede Klasse einen eigenen Tanz, den sie mit Antonio einstudiert hatten. Zunächst waren alle „b-Klassen“ dran, und den Auftakt machte die 3b. Zahlreiche Eltern schauten sich die Vorstellung an und applaudierten kräftig. Nachdem jeder Jahrgang gezeigt hatte, was er kann, setzte Antonio Ssebuuma noch einen oben drauf. Er legte einen gekonnten Break-Dance auf den Hallenboden und drehte sich dabei auf dem Rücken im Kreis, machte Handstand und begeisterte Eltern und Schüler. Danach wollte jedes Kind mit ihm abklatschen, und dieser Bitte kam er gerne und lächelnd nach.

Zum Auftakt des Programms hatte aber auch Joel Balimanya gezeigt, dass er musikalisch etwas zu bieten hat. Auf einem Bongo trommelte er einen afrikanischen Rhythmus und stimmte damit auf die folgenden Tanzvorführungen ein. „Die beiden haben uns eine tolle Projektwoche beschert. Es gibt kein Kind, das sagen würde, es hat sich nicht gelohnt“, begrüßte Marlies Borisch die Eltern. Wie viel Spaß die Kinder hatten, war bei den anschließenden Tänzen gut zu sehen. Im Hintergrund waren dazu die 16 Collagen an der Wand aufgehängt, die die Klassen gemeinsam mit Joel Balimanya hergestellt hatten.

„Das war eine sehr gelungene Woche. Ein Kind hat zu mir gesagt: Das war der schönste Tag in meinem Leben“, strahlte Marlies Borisch. Sie lobte das große Engagement der beiden Afrikaner, die die Kinder wunderbar angespornt hätten. „Joel hat Filme aus Uganda mitgebracht, das war für die Kinder faszinierend.“

Nachdem die „b-Klassen“ ihre Tänze gezeigt hatten, ging es in die Aula. Dort warteten in der Cafeteria der Schulpflegschaft Kaffee und selbst gemachte afrikanische „Basbousa“ auf die Eltern. Der süße Kuchen ist eine Spezialität. Er wurde von der Klasse 4b gebacken, die auch das Rezept anbot.

Aber in der Aula gab es noch viel mehr, denn hier wurde rund um das Thema Afrika an verschiedenen Stellwänden informiert. Schule, Tiere und Essen in Afrika oder die Patenschule in Malawi wurden informativ vorgestellt. Und danach durften dann die „a-Klassen“ ihre Tänze präsentieren. „Wir haben die Kinder gefragt, ob die beiden noch mal wiederkommen sollen, und alle haben laut ,Ja‘ gerufen“, freut sich Marlies Borisch aufs nächste Jahr. (Quelle: WN-Online vom 13.10.2013)

 

 

Kultur Afrikas auf dem Stundenplan

Bild:  D. Reimann

Antonio Ssebuuma fordert die Grundschüler zu tänzerischen Höchstleistungen heraus. Den Kindern macht das offensichtlich viel Spaß.  
Bild:  D. Reimann
 

Während Balimanya mit den Jungen und Mädchen die ganze Woche über Collagen bastelt, in die sowohl heimische als auch afrikanische Materialien einfließen, bringt Antonio Ssebuuma die Schüler in der Turnhalle beim Tanzen in Schwung. Spätestens beim zweiten Ton aus den laut dröhnenden Bassboxen dürfte auch die letzte Müdigkeit der Kinder weggeblasen worden sein. Schließlich dürfen und sollen sie sofort mitmachen. Nach einer kurzen Aufwärmungsphase zeigt der 29-Jährige seinen Schülern einige Hip-Hop- und African-Moves.

In Nullkommanichts lassen sich die Kinder von der Begeisterung Ssebuumas anstecken. Sie merken aber auch, dass manche Bewegungen gar nicht so leicht sind, wie sie bei dem Tanzlehrer aussehen. Überrascht zeigt sich auch die Gruppe von Joel Balimanya. Der junge Mann stellt Sandalen und Armreifen aus Autoreifen her, und aus Papier fertigt er wunderschöne Ketten. Natürlich hat er ein paar seiner Kunstobjekte mitgebracht, um sie den Kindern zu zeigen.

 Die beiden Afrikaner bleiben genau einen Monat in Deutschland. Sie haben schon die Kinder der Overbergschule und der Gesamtschule in Oelde begeistert. Nach der Woche in Füchtorf machen sie noch einmal Station in der Nikolausschule, bevor sie sich wieder in die Heimat aufmachen. Wie Konrektorin Karin Kirsch berichtet, kam der Kontakt durch ihre Kollegin Sabine Schneegans zustande.

 

Deren Tochter hatte Ssebuuma und Balimanya während eines Aufenthalts in Uganda kennengelernt. Und so entstand die Idee, auch die hiesigen Schüler mit einem Stück Kultur Afrikas bekannt zu machen. Am Freitag haben Eltern, Freunde und Verwandte die Möglichkeit, sich die Früchte der Projektwoche im Rahmen einer Präsentation anzusehen. Sie beginnt um 15 Uhr in der Grundschule.(Quelle: die-Glocke Online vom 08.10.2013)

 

W.E.v.Ketteler-Schule